Unsere Vorteile

Sense- Produktserien

Die Sense Designboden gibt es in 5 verschiedenen Versionen. Jede Version hat ihre Vor- und Nachteile und Bedingungen. Aber für jede Situation und jeden Fall kann eine optimale Ausführung gewählt werden. Unten ist die Erklärung pro Produktserie.

 

Dryback

Ein dünner (2,5 oder 2,0 mm) Design-Boden , der auf zwei Arten verlegt werden kann,

1) direkt mit einem geeigneten Klebstoff (siehe Hinweise auf dem Etikett) auf einer ebenen (gespachtelten) Oberfläche geklebt werden. Meist in großen Räumen oder in zusammenhängenden Räumen.

2) auf die selbstklebende EasyFix -Unterlage aufgeklebt (geeignet für Selbstmontage und speziell für Mietwohnungen).

SPC – click

Die neueste Entwicklung in der Click-Version mit integrierter Unterlage. Der SPC-Boden wird schwimmend (locker) verlegt. Ein Unterboden ist NICHT notwendig. Die Oberfläche muss eben sein. Er kann über einen vorhandenen Fliesen- oder Natursteinboden verlegt werden.

WPC+LVT-Click

Ein 5,5 mm dicker Design-Boden mit Klicksystem zur schwimmenden (losen) Verlegung auf einer ebenen Fläche. Eine geeignete Unterlage ( Xtreme oder Soundlezzz 10dB) sollte zwischen der Untergrund und den WPC-Bodenteilen angebracht werden . Kann über einen vorhandenen Fliesen- oder Natursteinboden verlegt werden.

Click

Die ältere Version eines massiven 5 mm PVC-Bodens mit Klicksystem. Die Oberfläche muss nivelliert (eben) sein. Der Boden wird auf einen geeigneten Unterboden gelegt ( Xtreme oder Soundlezzz 10dB).

Loose Lay

Ein 5 mm dicker PVC-Boden ohne Klicksystem. Aufgrund des hohen Gewichts und der rutschfesten Rückseite liegt dieser Boden für sich allein. Die Oberfläche muss nivelliert (abgespachtelt) sein. Es empfiehlt sich, die Oberfläche mit einem rutschfesten Kleber zu versehen, auf den das Looselay aufgelegt wird.